Job-Trike: Das Trike vom Arbeitgeber

HP-Velotechnik-Gekko-26

Wie jedes „normale“ Fahrrad oder Pedelec können auch Liegetrikes, die in diese Kategorie fallen, per Leasing über den Arbeitgeber als „Dienstrad“ zu günstigen Konditionen erworben werden: “ Ihre Firma least für Sie das JobRad. Sie fahren es, wann immer Sie wollen: Zur Arbeit, im Alltag, in den Ferien oder beim Sport. Die monatlichen Raten werden automatisch von Ihrem Gehalt einbehalten. Dank zusätzlicher steuerlicher Förderung (0,5 %-Regel) sparen Sie bis zu 40 %  gegenüber einem klassischen Kauf. Stellt Ihnen der Arbeitgeber das Rad kostenfrei zusätzlich zum Gehalt zur Verfügung, fahren Sie es sogar komplett steuerfrei.“ (Quelle: Jobrad)

Das Dienstrad, genau wie ein Dienstauto, auch in der Freizeit gefahren werden. Aber fast noch spannender ist die Tatsache, dass ein Dienstrad für Angestellte attraktiver ist, als eine Gehaltserhöhung, denn das Dienstrad läuft auf eine steuerfrei Bezahlung hinaus. Man unterscheidet dabei zwischen Dienstrad als Gehaltsumwandlung und Dienstrad als Gehaltsextra. Bei ersterem zahlt der Arbeitnehmer die Leasingraten aus dem eigenen Bruttomonatsgehalt. Bei letzterem zahlt der Arbeitgeber die Raten als Extraleistung. Hierbei entfällt seit dem 1.1.2019 die Versteuerungspflicht des Geldwerten Vorteils. Der Mitarbeiter fährt das Rad also Steuerfrei.

Nach Ablauf des Leasingzeitraumes, der gewöhnlich drei Jahren umfasst, kann der Arbeitnehmer das Liegetrike zum „Restwert“ von 40% übernehmen. Da allerdings die Firma „JobRad mit einem Gebrauchtkaufpreis von 17 % des tatsächlichen Kaufpreises kalkuliert, stellt die Differenz einen geldwerten Vorteil dar. Der JobRadler muss diesen jedoch nicht versteuern, da JobRad im Rahmen der Möglichkeit zur Pauschalversteuerung nach § 37b Einkommenssteuergesetz die Steuerlast trägt. Diese Lösung gilt bundesweit und wurde vom Bundesministerium für Finanzen am 17.11.2017 (PDF) bestätigt.“ (Quelle: Jobrad)

Wichtig ist allerdings zu beachten, dass im Vertrag keine Kaufoption festgeschrieben ist, sonst könnte das Finanzamt bei einer Betriebsprüfung fündig werden und nachträglich Steuern mit Zinsen einziehen! Auch geht es nicht an, dass der Arbeitgeber zwar als Käufer auftritt, Wartung und Versicherung aber dem Mitarbeiter überlässt. Deshalb sollte der Arbeitgeber gleich beim Kauf eine Verschleißversicherung mit Komplettschutz für das Trike abschließen. Hierbei werden sämtliche Wartungsarbeiten, Schäden und Diebstahl von der Versicherung getragen.

Bei aller gebotenen steuerlichen Sorfalt ist das Leasing über den Arbeitgeber eine unschlagbar günstige Art ein Trike zu erwerben. Weitere Anbieter neben jobrad.org sind businessbike.de, eurorad.de, company-bike-solutions.com, mein-dienstrad.de oder lease-a-bike.de.

Wir von trike-x-press bieten Dein Wunschtrike über alle Leasing-Anbieter an. Falls Dein Anbieter nicht aufgelistet ist, melde Dich einfach und wir finden bestimmt eine Möglichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.